Die Strände   Gegenden   Kultur   Geschichte   Natur   Impressionen 
 »Backen und Meer   »Bergwerk   »Cortes apertas   »Honig   »Jahrtausend   »Juwel Ogliastra   »Keramik Emilia Palomba   »Launeddas Luigi Lai   »Maria Lai   »Naturparadies   »Nuraghen   »Sagra degli Agrumi   »Sakrale Kunst   »Sartiglia - Carnevale   »Schmuck   »Steinskulpuren   »Trachten des Mittelmeers   »Trachten und Feste   »Vergangenheit 

Bucht von Cala Luna

Blick aus der Grotte in Cala Luna


Klippen von Cala Luna


Juwel Ogliastra

Das Juwel des Mittelmeers: die Ogliastraa

Wir alle lieben Sardinien, dieses Wunder der Natur. In einem Landstrich vereinigt sich alles, was die Insel an Schönheit zu bieten hat: türkisblaues Wasser, atemberaubende Klippen, märchenhafte Grotten, paradiesische Sandbuchten und das wunderschöne Landesinnere. Dieses authentische Juwel des Mittelmeers - die Ogliastra - diesich von der Mündung des Flumendosa bis in die Baronia mit dem wunderschönen Fluss Cedrino erstreckt, verdankt ihren Namen den teilweise Jahrtausende alten, wild wachsenden Olivenbäumen.

Was gibt es zu sehen? Wenn Sie vom Süden aufbrechen, finden Sie an der Marina di Gairo schwarze, von Meer und Wellen glatt geschliffene Kiesel am Strand von Coccorrocci. Weiter nördlich ragen die roten Porphyrfelsen von Arbatax wie Nadeln in den tiefblauen Himmel. Nun geht die Reise per Schiff weiter - und plötzlich erhebt sich aus dem Meer eine imposante, von der Natur geschaffene Statue: der Felsen von
Perda Longa. Ab hier beginnt das wahre Paradies, das sie nur vom Meer aus bewundern können: Unzählige kleine Buchten mit goldenem Sand und glatt gewaschenen Kieselsteinen reihen sich vor schroffen Felswänden aneinander. Sie werden sich nicht satt sehen an dem kristallklaren Wasser und den weißen Stränden, die in verführerischer Harmonie vor Ihnen liegen. Nehmen Sie eines der täglich von Arbatax,
Santa Maria Navarrese oder Cala Gonone ausfahrenden Boote und besuchen Sie diese bezaubernden Buchten mit so magischen Namen wie Cala Luna (die Mondbucht), Cala Sisìne, Cala Goloritzè, Cala Mariòlu oder machen Sie einen Abstecher zur Grotte del Bue Marino, einem beeindruckenden unterirdischen Labyrinth aus Seen und Tropfsteinhöhlen.

Genug vom Meer: Im Kalkgebirge der Ogliastra leben Wildschweine, Mufflons, Steinadler, der Kauz und die Schleiereule. Es gibt die faszinierende Gorroppu-Schlucht zu entdecken, den tiefsten Canyon Europas, ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen. In den Bergen bei Dorgali sieht man verlassene Berghütten, von denen einige restauriert wurden und nun Touristen die Möglichkeit bieten zu übernachten. Und es ist ein ganz besonderes Erlebnis, eine Nacht unterm Sternenhimmel zu verbringen, dem Rauschen des Meeres und dem Ruf des Käuzchens zu lauschen und die auf dem Meer vorbeiziehenden Schiffe zu beobachten.







(c) www.sardinien.de, 03.12.2016


Impressum | AGB | Jobs | Sitemap und Links