Die Strände   Gegenden   Kultur   Geschichte   Natur   Impressionen 
 »Backen und Meer   »Bergwerk   »Cortes apertas   »Honig   »Jahrtausend   »Juwel Ogliastra   »Keramik Emilia Palomba   »Launeddas Luigi Lai   »Maria Lai   »Naturparadies   »Nuraghen   »Sagra degli Agrumi   »Sakrale Kunst   »Sartiglia - Carnevale   »Schmuck   »Steinskulpuren   »Trachten des Mittelmeers   »Trachten und Feste   »Vergangenheit 

Vom Dunkel ins Licht

Sehnsucht nach dem Himmel


Tenendo per mano il sole


Maria Lai

Die magischen Fäden der Maria Lai

Dieses Jahr kommt unser Brief aus Sardinien mit Gemälden und Worten von Maria Lai, der bedeutendsten lebenden Künstlerin Sardiniens, jetzt über 90 Jahre alt. Sie sagt Ihnen: „Ich bin glücklich, wenn es mir in einem Moment der globalen Unsicherheit gelingt, Ihnen das Gefühl zu geben, die Sonne in der Hand zu halten – „tenendo per mano il sole“ - und die Sehnsucht nach dem Himmel zu spüren, da Sonne und Himmel uns erst Erkenntnis und dann Wachstum schenken, um glücklicher zu leben“.

Ihre Botschaft vermittelt Maria Lai durch die Kunst, durch die Liebe und durch gegenseitige Achtung. So war es Maria Lai, die in den 80er Jahren die Berge ihres Dorfes (Ulassai in der Ogliastra) durch bunte Seile - blau und weiß, rot und grün - mit den Häusern verbunden hat, um „Mensch und Natur zu vereinen, sowie die Heiligkeit der Berge und die der Familie zu verbinden“.
Ihre Werke, die diese Botschaft der Hoffnung vermitteln, können in der „Stazione dell’arte“ zwischen Jerzu und Ulassai bewundert werden. Diese authentische, zeitgenössische Kunst wird in Miami und Mailand und auch sonst überall auf der Welt ausgestellt. Zudem gibt es in Ulassai selbst Kunstwerke zu sehen, wie das „Lavatoio“, der mit Fäden umsponnene Waschplatz des Dorfes, ganz oben am Fuße der Berge.

In der Kunst von Maria Lai spielten Fäden schon immer eine zentrale Rolle. Der Faden ist – so hat es der Kunstkritiker Mario Ciusa Romagna beschrieben –  für sie „der ewige Prozess des Menschen, aber auch Sturm und Stille, Wasser und Stein, Trauer und Hoffnung. Er ist die Zeit. Wie der Mensch, ich und Ihr alle. Wir sind Zeit. Die Kunst hat immer versucht zu interpretieren, Anfang und Ende der Dinge zu erfassen in diesem weiten Meer des Seins”. Das Meer bedeutet hier die Insel, Sardinien, deren Schönheit in der Welt einzigartig ist, mit ihren typischen Dörfern im Inneren am Fuße des Gennargentu und des Limbara.







(c) www.sardinien.de, 10.12.2016


Impressum | AGB | Jobs | Sitemap und Links