Die Strände   Gegenden   Kultur   Geschichte   Natur   Impressionen 
 »Backen und Meer   »Bergwerk   »Cortes apertas   »Honig   »Jahrtausend   »Juwel Ogliastra   »Keramik Emilia Palomba   »Launeddas Luigi Lai   »Maria Lai   »Naturparadies   »Nuraghen   »Sagra degli Agrumi   »Sakrale Kunst   »Sartiglia - Carnevale   »Schmuck   »Steinskulpuren   »Trachten des Mittelmeers   »Trachten und Feste   »Vergangenheit 

Sardinien

Sardinien


Sardinien


Sardinien


Trachten und Feste

Die Fotos sprechen für sich. Sie zeigen eine Attraktion der Insel des Lichtes und des Meeres: wunderschöne Frauen in traditionellen Kostümen. Goldstickereien, handgefertigte Kopfbedeckungen, Hochzeits- und Festtagsgewänder, bunt wie aus einem Kaleidoskop. Schauen Sie sich den Schmuck an! Aus Gold oder Silber handgefertigte Filigranarbeiten. Farben und Geschmeide, die in allen Dörfern und Städten bei den berühmten Festen der Insel zu sehen sind: Sant’Efisio in Cagliari, der „Cavalcata“ in Sassari, der „Redentore“ von Nuoro und der „Sartiglia“ von Oristano. Im Frühjahr strömen die Folkloregruppen aus ganz Sardinien in den Sarrabus zur „Sagra delle Arance“ nach Muravera. Im Ausland sind sie die Botschafter der Insel.

Überall können Sie sie bewundern: von der Gallura bis nach Sulcis. Fest für Fest. Dorf für Dorf. Auch in kleinen Dörfern, wie in Camisa, in der Nähe der Costa Rei. Am 10. Dezember wird dort das Fest der Heiligen Lucia gefeiert. Ich war dort. Die Prozession, die Heilige Messe, Kinder in ihren Kostümen, die Pferde von den Bauern geschmückt, das ganze Dorf wie eine große Familie. Ein beeindruckendes Erlebnis.

Schriftsteller, die nach Sardinien kamen – wie Max Leopold Wagner – waren verzaubert von der Pracht der Gewänder und der Schönheit der sardischen Frauen, die sie trugen. Nicht nur die Trachten der Frauen, auch die der Männer sind beeindruckend. Wir zeigen auf dem Bild die Glockengehänge der Mamuthones von Mamoiada, einem Dorf der Barbagia, in dem an Karneval Momente aus der Geschichte der Fremdherrschaft nachgestellt werden. Es sind Männer mit antiken Gewändern aus „orbace“, einer groben Schafswolle, und die „Issokardores“, die lassoschwingend ihre Schlinge um den Hals der Zuschauer legen und damit für großes Gelächter sorgen. Diese Gruppen treten auch während der Reiterfestspiele in Santulussurgio und in Sedilo auf.

So sind die „sagre“, die Feste der Insel mit ihren prunkvollen Trachten eine der großen touristischen Attraktionen Sardiniens. Sie können sie an den Küsten erleben oder im Landesinneren, wo sie noch authentischer sind. Von Pula im Süden bis nach Santa Teresa di Gallura im Norden, überall auf der Insel sind die Umzüge gelebte Geschichte aus der Zeit der Phönizier, Punier, Römer und Pisaner. Sardinien, eine Insel im Herzen des Mittelmeeres, die man einfach lieben muss.







(c) www.sardinien.de, 03.12.2016


Impressum | AGB | Jobs | Sitemap und Links