Portobello mit Blick auf Korsika
Costa Paradiso

Strand


Strand Tinnari


Strand von Rena Bianca


Fels Lu Colombu


Strand von Rena Maiori


Strand von Vignola


Strand von Lu litarroni


Strand von Riu li Saldi


Strand von Vignola


Portobello mit Blick auf Korsika

Versteckte kleine Felsbuchten mit weißen Stränden zwischen kunstvoll von Wind und Wetter modelliertem Granit, etwas darüber eine exklusive Villen-Anlagen inmitten kraftvoll würzig duftender Macchia, weit weg von Trubel und Jet-Set, mitten drin in der Natur, und stets nur ein paar Schritte vom azur- bis smaragdfarbenen Meer entfernt: so sieht das ruhige Gegenstück der Costa Smeralda aus. Immer noch in der Galluara, aber nicht östlich von Sardiniens nördlichster Spitze, sondern westlich davon. Genau das ist Portobello, zu Deutsch übersetzt mit 'schöner Hafen', eine kleine, unauffällige Feriensiedlung in einer der einsamsten und unberührtesten Küstenabschnitte Sardiniens.

Das  "Condominium" – so nennt man in Sardinien einen Zusammenschluss privater Villen – wurde vor etwa 20 Jahren in einem Landschaftsschutzgebiet mit sehr strengen Auflagen gebaut. Eine Mindestgröße von 3.000 qm pro Grundstück sowie der Erhalt des Macchiabewuchs waren die Richtlinie. In der kleinen Sandbucht vor den Villen sind selbst im Hochsommer nur wenige Gäste. Das erste ökologische Condominium Sardiniens umfasst ein eingezäuntes Areal von gut 10 Kilometer Länge. Durch die absolute Ruhe und Wahrung der Privatsphäre ist dieser Ort Fluchtpunkt für die Industriellen Italiens geworden, die hier Ihre Sommerresidenzen haben.

Portobello ist ein guter Ausgangspunkt für Tauchexkursionen, Unterwasserfauna und -flora flösseln, kreuchen und wachsen hier fidel vor sich hin. Delfine werden häufig hier gesichtet, und wer großes Glück hat, kann sogar ein paar von den zutraulichen und neugierigen Meeressäugern beim Schwimmen im Wasser erleben. Die Küste bietet beidseitig von Portobello großartige Felspanoramen, am Horizont zeichnet sich die Silhouette vom südlichen Korsika ab. Und auch wegen der teilweisen Unzugänglichkeit von Land her, lohnt sich ein Motorboot hier doppelt und dreifach. Gleich neben dem kleinen Hafenbecken, das durch natürliche Granitklippen und zwei Kaimauern befestigt ist, befindet sich eine kleine, gut geschützte Bucht mit Sandstrand.

Die Stille bleibt auch weitgehend erhalten, wer einen Blick in die Nachbarschaft von Portobello wirft. Und die Kontraste könnten größer kaum sein. Schon zwei Kilometer Luftlinie östlich beginnt mit Cala Vignola eine Reihe von mehreren Sandstränden, die sich über eine Distanz von mehr als 25 Kilometern mit größeren felsigen Unterbrechungen bis nach Capo Testa erstrecken. Das Kap, eine dreiviertel Stunde über Santa Teresa Gallura mit dem Auto zu erreichen, gehört mit seinen rauen Felsformationen zu den spektakulärsten Küstenabschnitten der zweitgrößten Mittelmeerinsel Sardinien.

In westlicher Richtung sind bis zur Feriensiedlung Costa Paradiso Sandstrände über zehn gerade Küstenkilometer zwar Mangelware, die ins rötliche gehenden Granitbuckel dafür aber um so schöner – und ein absolutes Tauchparadies. Und wer zwischendurch mal einen richtig langen, fetten Sandstrand mit schönen Dünen braucht, findet ihn eine halbe Stunde Autofahrt südlichwestlich zwischen Isola Rossa und Castelsardo. Eine anspruchsvolle, abwechslungsreiche Traumküste, die auch bestens abends auf der Veranda der Villa in Portobello mit einem kühlen Glas galluresischen Vermentinos perfekt genossen werden kann.


Attraktionen und Unterkünfte in der Nähe
Aktivitäten  Windsurfverleih Capo Testa
Gegenden  Portobello





 Zurück




(c) www.sardinien.de, 03.12.2016


Impressum | AGB | Jobs | Sitemap und Links