Die weiße Bucht von Cala Liberotto

Cala Liberotto ist eine Traumbucht in der Nähe von Orosei. Der feine, hellgraue Sand geht mit dem türkisfarbenen Wasser ein faszinierendes Farbspiel ein. Spannende Felsenriffs zerteilen den Strand und laden zum Schnorcheln ein. Im Hintergrund erhebt sich die tiefgrüne sardische Flora.

Strand Beschreibung

Cala Liberotto

Cala Liberotto ist eine Traumbucht in der Nähe von Orosei. Der feine, hellgraue Sand geht mit dem türkisfarbenen Wasser ein faszinierendes Farbspiel ein. Spannende Felsenriffs zerteilen den Strand und laden zum Schnorcheln ein. Im Hintergrund erhebt sich die tiefgrüne sardische Flora. Im Abendlicht schimmern die Felsen in einem romantischen, rötlichen Gold und machen die besondere Stimmung an diesem faszinierenden Strand vollkommen. Cala Liberotto verfügt über eine gute Infrastruktur mit Liegen, Duschen und Restaurant und kann mit dem Auto erreicht werden.

Weitere Traumstrände bei Cala Liberotto

Sas Linnas Siccas

Sanfte Granitfelsen trennen die kleine Bucht Sas Linna Siccas von der Cala Liberotto. Auch hier entspannt man an einem flach abfallenden Strand bei bester Wasserqualität. Sas Linna Siccas schließen sich die pittoresken Mini-Buchten Porto Corallo und Mattanosa an.

Spiaggia Sa Curcurica

Der kinderfreundliche Traumstrand mit kristallklarem Wasser lädt unter Pinien auf gemauerten Picknickbänken zu einer Auszeit ein. Auch Reitexkursionen können hier gebucht werden. Die 38 ha große Lagune Sa Curcurica liegt direkt dahinter – hier können Flamingos und eine beeindruckende Flora beobachtet werden.

Cala Ginepro

Die Wacholderbucht bezaubert mit ihren sanften, rötlich schimmernden Felsen, kräftigen Pinien und duftenden Wachholderbüschen. Im weichen Sandstrand machen es sich Familien, Campingurlauber und Schnorchelfans bequem – denn der Strand ist direkt mit dem Auto zu erreichen und liegt hinter einem Campingplatz, dessen Bewohner die Cala Ginepro mitbenutzen.

Lage und Umgebung

Strände im Detail

Die Via Mare führt vom Zentrum von Orosei bis zu einem Parkplatz. Der etwa fünf Kilometer lange Küstenabschnitt teilt sich auf in die Strände Su Barone, Isporoddai und Osalla. Am Strand von Marina di Orosei liegt ein kleiner touristischer Hafen, von hier starten Boote zu den verschiedenen Buchten des Golfes von Orosei, außerdem können Schlauchboote gemietet werden. Aufregende Natur und ein wunderschönes Panorama: goldener, teils feiner, teils grober Sand und tiefblaues Wasser. Selbst in der Hochsaison ist der Strand nur in Nähe der Parkplätze überfüllt, die übrigen Abschnitte sind nahezu menschenleer. Der Strand ist sehr sauber und es gibt kaum Seegras. Es gibt Bars, Restaurants, Geschäfte und sanitäre Anlagen.
Sardinien
An der SS125, etwa 12 Kilometer nördlich von Orosei, befindet sich im Ort Cala Liberotto der gleichnamige Sandstrand. Hier finden sich weißer, grobkörniger Sand und spektakuläre, aus dem Wasser ragende Felsen. Der Strand fällt flach ins Meer ab und eignet sich daher bestens für Kinder zum Spielen. Im Hintergrund befindet sich der Salzsee von Sos Alinos mit der typischen Vegetation aus Schilf und Agaven. Das Meer ist kristallklar, in der Nähe des Strandes wachsen vor allem Kaktusfeigen und Zwergpalmen. Auch Surfen und Unterwasserfischen ist hier möglich - oder aber man taucht einfach nur ab und erfrischt sich im herrlich klaren Wasser.
Sardinien
Bleibt man nach der Abzweigung zu Cala Liberotto weitere zwei Kilometer auf der SS125, biegt dann nach rechts ab und fährt am Hotel Cala Moresca vorbei, befindet sich geradeaus der Strand des Campingplatzes Cala Ginepro und links davon der Strand Sa Curcurica mit feinem weißen Sand und azurblauem Wasser. Im Hintergrund befindet sich der Salzsee Sa Curcurica. Watet man durch den See, erreicht man das Naturschutzgebiet Bidderosa. Am Strand können Liegen und Sonnenschirme gemietet werden, es gibt Bars und Restaurants.
Cala ginepro
Hierbei handelt es sich um ein Naturschutzgebiet wenige Kilometer nördlich von Cala Ginepro. Der Eingang ist mit einem Holzschild gekennzeichnet, der Park wird von der Forstverwaltung geführt. Die Zahl der Autos, die den Park täglich ansteuern dürfen, ist begrenzt. Pro Fahrzeug beträgt der Eintritt ca. 10 Euro. Man kann den Park aber auch über einen Fußweg erreichen, oder den Salzsee der Spiaggia di Sa Curcurica durchwaten. Der Park misst etwa 530 Hektar und wurde über viele Jahre hinweg von der sardischen Forstbehörde mit viel Mühe aufgeforstet, es findet sich die typisch mediterrane Vegetation wie Wacholder, wilde Pistazie, Myrte und Kiefern. Innerhalb des Parks befinden sich fünf traumhafte Buchten, die mit dem Auto zu erreichen sind (4 bis höchstens 7 km).
Sardinien
Folgt man der SS125 weiter Richtung Norden und biegt dann etwa 6,5 km nach der Beschilderung für Cala Ginepro nach rechts auf eine unbefestigte Schotterstraße (in schlechtem Zustand!!) ab, gelangt man nach etwa 2,5 km an den Parkplatz der Spiaggia Berchida, einem der schönsten Strände der Insel. Der blendend weiße Sandstrand und das in allen Blautönen schimmernde, kristallklare Meer sind traumhaft in die Landschaft eingebettet. In der Hochsaison stehen einige Bars und Restaurants zur Verfügung. Wilde und einsame Natur, ein wunderbar langer, feiner Sandstrand und azurblaues, flaches Wasser machen die Spiaggia Berchida zu einem Traumstrand. Bis auf den Bereich rund um den Parkplatz ist der Strand auch in der Hochsaison noch nicht überlaufen, sehr sauber und an einigen Stellen von kleinen Seegrasbänken durchsetzt. Den Strand Berchida sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen!!
Sardinien

Karte

Ferienhäuser in der Nähe